17.11.09- - - - - - - - - - - - - Squash - - - -- - - - - - -Curd von Mädels stark abgelenkt- - - - - - - - - - - - - - - - -remisiert gg. konditionell starken Putz - - - - - - - - - - - - - - - - -

Battle Blog



  Startseite
  R A N K I N G
  S Q U A S H
  Tischtennis
  T E N N I S
  Badminton
  die weltbesten Battler:
  Gästebuch
  Abonnieren
 


Counter

http://myblog.de/corcon

Gratis bloggen bei
myblog.de





Mühevolle Vorbereitungen reichten nicht zum Erfolg!

Nach langer Pause versuchte ich ein Comeback im Battle-Geschehen u. forderte Curd zu einem Squash-Match.


Damit es nicht zu einem totalen Debakel für mich wurde, habe ich im Vorfeld die Rahmenbedingungen... sagen wir mal "beeinflusst"!!
Um mir konditionelle Vorteile zu verschaffen schickte ich Curd mit dem Vorwand meine Turnschuhe am Gipfel vergessen zu haben den Untersberg einmal rauf u. runter.
Um Curd zu verwirren organisierte ich 2 fesche Mädels, die am Platz gegenüber umhertänzelten (Sqush-Spielen konnte man das auf jeden Fall nicht nennen!).
Außerdem bin ich mit Auto an die Außenwand der Squash-Halle gefahren, damit die Wand innen Risse bekommt u. der Ball verspringt.

emotion 


Der Erfolg gibt mir recht: Ich konnte zwar gegen Curd nicht gewinnen, aber immerhin gut mithalten.
Beim nächsten mal muss ich noch kreativer werden, vielleicht kann ich dann mal gewinnen...

 

Putz am 18.11.09 20:30


Werbung


die aufholjagd

lang und frühzeitig geplant und terminisiert starteten wir am freitag - mittag eine hitzeschlacht, die noch lange in erinnerung bleiben sollte.

ob eines vom longen geplanten turniers wurde mike und mir der rötlich-staubige court nur für eine stunde zur verfügung gestellt.

aus diesem grunde vereinbarten wir eine kurz-battle zu starten. nur ein satz sollte alles entscheiden.

je länger mike die steirische luft und aura aufschnappt, umso besser wird er - anders kann ich mir seine leitsungsexplosion in letzter zeit nicht erklären.

ob meiner laufeinheiten und meiner spielpraxis fühlte ich mich im vorfeld eigentlich schon als favorit, was sich aber relativ schnell als grobe fehleinschätzung erwies.

nicht nur ich, nein gerade auch mike war konditionell unzerstörbar. ganz im gegenteil. je länger die partei dauerte desto konzentrierte agierte er und die bälle detonierten immer näher an der outline, leider aber meistens im und nicht außerhalb des courts.

chancenlos und mental resignierend musste ich die 1:6 niederlage zähneknirschend hinnehmen. 

mal sehen wann es das nächste mal klappt - da wird ein anderer curd auf dem platz stehen, dass kann ich jetzt schon versprechen.......

corcon am 31.8.09 13:37


11.06.2009 - Curd baut Squashsiegesserie gegen Mike aus

Wehrte Battlefreunde,

Nach langer Pause kam es wieder mal zu einem der heissen Bundesländerduelle zwischen der Steiermark und Salzburg.

Vom ersten Ballwechsel an konnte man sehen, dass diese Duell auch durch die längeren Abstände zwischen den Battles nicht an Brisanz verloren hat. Curd der nach einigen Trainerstunden und vielen Exhibitions Mike in den beiden letzten Duellen eine Lehrstunde erteilt hatte war so heiss auf diese Battle, das er sogar seinen Hochzeitstag dafür opferte.

Doch auch Mike war nicht aus der Steiermark extra nach Salzburg gekommen um sich eine weitere Lehrstunde geben zu lassen. Es war also alles angerichtet für eine wahrhaft große Battle.

Der Erste Satz war hart umkämpft und von ständigen Führungswechseln geprägt. Da keiner der beiden Kontrahenten nicht bereit war auch nur einen Punkt abzuschenken kam es wie es kommen musste. Beim Stand von 14:14 musste der Satz  in die Verlängerung in der wieder einmal Curd seine klasse ausspielte und schliesslich den Satz mit 16:14 für sich entschied. Nach einem Marathon durch den gesamten Gebäudekomplex der legendären Squasharena des "Longen" in Kasern zu den Waschräumen  ging es in den zweiten Satz.

Von den Ereignissen in diesem Satz werden die beiden Battler wohl noch ihren Urenkeln erzählen. Es wahr wohl das legendärste was in der langen Historie dieser Battle je passierte. Obwohl eigentlich völlig Kaputt vom ersten Satz holten Curd und Mike das menschen möglichste aus ihren Körpern heraus. An so extrem umfightete  Ballwechsel  wie in diesem Satz kann sich niemand erinnern, auch die ersten beiden Zuschauer (eine Mutter mit Kind), die je eine Battle besuchten trauten ihren Augen nicht. Wäre CNN mit einer Kamera dabei gewesen dann wäre bei den "World Sports News" der wohl beste Battle Ballwechsel aller Zeiten als "Play of the Day" zu sehen gewesen waren. In diesem Ballwechsel, bei dem sich beide nichts schenkten und sich von vorne links des courts nach hinten rechts und von vorne rechts nahc hinten links des courts schickten kam es schliesslich zum großen Showdown in dem court einen eigentlich unerreichbaren Stoppball von mike mit Hilfe einer Beckerrolle noch an die Wand spielen konnte und Mike aber unfassbarerweise den Ball ebenfalls noch mit einer Beckerrolle, bei dem er zusätzlich noch den Schläger verlor, kontern konnte. Ganz, ganz großes Kino!

Und wieder wurde es eng in diesem  Satz und abermals hatte Curd das bessere Ende für sich. 15:13! Diese Nervenstärke von Curd, die er in den letzten Battles an den Tag legt ist schon bewundernswert. Man kann nur Mutmaßen woran das liegt (11 Jahre Ehe oder doch ein Mentaltrainer, manche Munkeln Valentin Hobel hat seine Finger im Spiel).

Nach diesen beiden Nervenaufreibenden Sätzen war der 3. Satz mit 15:3 eine klare Sache für den Curd. Mike konnte die beiden knappen Niederlagen der ersten beiden Sätze nicht wegstecken und Curd strahlte mit teilweise genialen Schlägen enorme Souveränität aus. Laut Berichten der Boulevardmedien soll auch die Vorbereitung von Mike nicht optimal gewesen sein. Manche schrieben von einigen Bieren in Szenelokalen der Mozartstadt, andere von wilden orgien, von denen man immer wieder in Grazer Lokalblättern liest. Mikes Kommentar dazu nach dem Spiel: "Kein Kommentar zu meinem Privatleben,  aber sie können mich gerne etwas zum Spiel fragen."

So blieb also von dieser genialen battle schließlich doch nur ein klares 3:0 von Curd unter dem Strich und Mike muss die weite Reise in den Süden Österreichs wieder mal ohne Erfolgserlebnis antreten. Aber wer ihn kennt, weis das er schon an einem Comeback für die nächste "Battle" feiert.

Also bis bald meine lieben Battlefreunde.

Ihr, Euer Battlereporter

 

mike am 15.6.09 17:57


Talsohle

So, meine talsohle sollte erreicht sein. zum krönenden abschluss eines durchwachsenen quartals, mit ungeahnt vielen, und hohen niederlagen verlor ich gestern meine erste tennis partie gegen hannes.

das lag aber nicht nur an meiner formschwäche, nein - auch seine leistungssteigerung soll hier nicht unerwähnt bleiben. aggressiv - hochkonzentriert und schlagsicher trat er gestern in den ring in bergheim, um mir meine grenzen aufzuzeigen.

meine adjektive - lauteten: aufschlagsdesolat, unmotiviert, unfrei im kopf.

so kann mann gegen hannes die bratpfanne nicht gewinnen, denn sein fokus liegt im tennis, und jede gelegenheit wird genutzt um trainingseinheiten abseits des battles abzuhalten. 

hoffentlich kostet er den sieg gebührend aus, denn es wird sein einziger auf lange sicht sein......(zumindest gg. mich)

corcon am 3.3.09 14:49


Tennis / Badminton

im februar traf ich auf meinen größten konkurrenten im battle, um einmal tennis und dann ein paar tage später 2 badmninton partien zu spielen.

im tennis war ich ob der statistik der klare favorit und so ging ich auch mental in das match - allerdings war mir im gegensatz zu meinem gegner schon beim einspielen klar, dass es eine haarige geschichte wird, da ich es nicht vermochte sicherheit und meine gewohnte genauigkeit in die schläge zu legen.

beim match stellte sich dann überaschenderweise heraus, dass meine befürchtungen noch schlimmer als erwartet eintrafen. leider konnte ich auf das taktisch sehr klug angelegte spiel meines gegners keine passenden antworten geben, und so verlor ich das match letzten endes klar in 2 sätzen.

raus aus der halle und abgehakt - machten wir gleich die nächste partie aus - badminton.

dies sollte dann dazu dienen, mein selbstvertrauen etwas zu stärken, da es bis dato noch keinen badminton sieg von mike gegen mich gegeben hat (falls ich nicht irre).

das erste der beiden gespielten matches gewann ich auch in beeindruckender art und weise - bin schon auf den eintrag gespannt.

allerdings kam dann wieder das bittere erwachen. in einer bestechlich nervenstarken art und weise - ließ sich mike mental nicht brechen und kämpfte wie ein löwe um jeden punkt. jede noch so präzise stop lop-aktion von mir konnte er geschickt parieren, und nütze meine schwächen aus - um mir auch im badminton meine grenzen aufzuzeigen.  das zweite match an diesem tag - ging somit an mike feder(er). 

corcon am 3.3.09 12:16


und schon wieder squash

jetzt endlich 2 wochen nach dem match komme ich endlich dazu meinen beitrag zu verfassen. es geht um das match gg den grazer legionär im squash beim longen im bergheim.

die baustelle - schon vor 2 jahren erstmals im blog urkundlich erwähnt, ist nach wie vor noch nicht abgeschlossen. im gegenteil - jetzt hat er sogar noch ein solarium und einen ergometer - in sein abstellkammerl, dem squash-vorraum gestellt. ?!?!?

zum sportlichen: mehrmals aufgrund diverser darmerkrankungen von beiden partein, 

 

verschoben kamen wir letzen endes doch dazu am vergangenen wochenende die revanche auf die anfang dezember gespielte partie (wobei der eintrag noch fehlt) abzuhalten.

aufgrund meiner quantitativen einsätze beim squash mit diversen extrem-starken aufbaugegnern, war ich voller zuversicht - mike auch in diesem battle zu schlagen und meinen squash rückstand auf 4:3 zu verkürzen. positiv stimmte mich auch der endstand des letzten matches.
allerdings kam es ganz anders.

von beginn an ließ mich mike mit unglaublich schlagsicheren stop lops meine kraftreserven aufbrauchen und meinen puls in ungeahnte höhe treiben. gefühlte 250 pulsschläge die minute nach 10 minuten spielzeit trugen ihr übriges bei. die schlagsicherheit, ansonsten meine stärke war weg. so kam es dass mike dann eindrucksvoll den ersten satz gewann.

im zweiten satz konnte ich mich wieder einigermaßen erfangen, kam zu meinem spiel, und ließ mike nun laufen  - dieser satz ging an mich.

jetzt war ich auch mental wieder da, mike sollte nun im dritten satz keine chance mehr haben.

dann die abermalige wende. in diesem satz verstand es mike wieder in bestechlicher schlagpräzision das ruder an sich zu reißen, und seinen punktezähler in kürzester zeit in unglaubliche höhe zu treiben.  es dauerte keine 10 minuten und es stand schon 13:4 für mike.

das einzige licht am ende des tunnels für mich war die tatsache, dass das licht in der halle aufgrund der reservierten zeit ausging, und so laut battle-blog statut ein "unentschieden" für mich brachte.



resumiert war es ein geniales top match auf für uns hohem niveau und ich bin schon auf das ergebnis der nächsten partie gespannt.

lg

c am 26.1.09 09:02


Squash: Curd vs. Frettt

Nach 2 jähriger Pause traf ich am WE auf Curd im Squash. Nach 10minütiger Erklärung der Regeln, die ich vergessen hatte, begann die Partie. Leider mit einem negativen Ausgang für mich. Ziemlich chanenlos verlor ich 0:3 (7:9,7:9,3:9 ???). Allerdings soll nicht unerwähnt bleiben, dass Herr R immer wenn es brenzlig wurde den Ball auf meinen Körper zielte und somit den Punkt für sich beanspruchte. Aber fürs das nächste Mal bin ich gewappnet, auch die Letregel wird da des Öfteren zur Anwendung kommen. Ich hoffe allerdings auf eine kürzere Regeneration meines Körpers als diesesmal.....
Frettt am 26.11.08 10:07


tischtennis

nach dem squash match ging es über einen zwischenzeitlichen radler direkt zum tischtennis.

eigentlich war es mir schon vor dem einspielen klar, aber dort bekam ich erst wirklich eingeprägt. ich würde gegen frett nicht wirklich viel erreichen können. der unterschied war schon zu sehr erkenntlich. der erste satz kostete mich dann schon eine unmenge an grauen haaren, denn er stand glaube ich schon 9:0 als ich dann meinen "trostpunkt" erreichte. ein resch verliert sehr sehr ungern zu null.

dann war der bann gebrochen -

im zweiten satz dann widererwarten ein fulminanter start - trockene knallharte präzise schläge, selbstsicherheit kennzeichneten das spiel. leider nicht meines - so gewann frett auch diesesmal völlig verdient 11:6

 

aber im dritten satz - legte ich nochmal alles in meine mentale stärke - die pure konzentration  -  nur war auch diese strategie nicht von erfolg gekrönt 11:6 auch im 3ten.

wer vom battle - frett im tischtennis besiegt - der bekommt von mir eine kiste stiegl ! 

 

lg

corcon am 25.11.08 22:06


aktualisierte Teilnehmerzahl

hallo leute!

aufgrund anstehender neuer mitglieder und in absprache mit den gründern des battles - werde ich jene teilnehmer, welche über 2 jahre inaktiv waren - und sich auch binnen einer woche nicht melden - bei der wertung herausnehmen.....

lg,

corcon am 29.10.08 18:17


squash

nach verschiedensten terminlichen kollisionen fanden wir am freitag doch noch zeit um uns kurz im squash zu messen.

der bisherige stand der ergebnisse ließ eigentlich meine hoffnung auf den gewinn im keim ersticken.  bis jetzt vermochte ich nämlich nur ein match gg mike zu gewinnen.

den court reserviert, mit ball und schläger bewaffnet machten wir uns auf den weg in die heiligen squash gemächer.

plötzlich standen wir in einer völligen baustelle. mittels handy-licht suchten wir verzweifelt, aber erfolglos einen funktionierenden lichtschalter, ohne uns dabei diversesten gefahren auszusetzen.  von den decken herabhängende stromkabel, herumliegende solarien, am boden liegender schutt und fliesen - daneben eine bohrmaschine  - machten die suche zum licht nicht leichter.

zum glück beendete die pünktliche beleuchtungsanlage des squash courts unser lebensgefährliches unterfangen in absoluter dunkelheit.

am platz war dann die sache anfangs doch eher relativ offen. ich vermochte den ersten satz ziemlich dominant 15:9 für mich zu entscheiden.
in diesem satz gelang es mir ganz im gegensatz zu mike gezielter schläge anzubringen, und ihn viel laufen zu lassen. während er noch versuchte ins spiel zu gelangen war der erste satz auch schon wieder aus.

der zweite satz verlief dann unter umgekehrten vorzeichen. jetzt war mike voll da - hoch konzentriert. seine schläge kamen an, und so hatte er nicht wirklich viel mühe mir diesen satz abzuknöpfen. meine große stärke "sein" aufschlag kam jetzt auch viel öfter - aber immer noch gilt der aufschlag als mike's  einzige schwachstelle im squash. 

der dritte satz ähnelte dem 2ten. auch hier ließ mir der insgesamt hochverdiente sieger letzen endes keine chance und  gewann 15:6.

allerdings muss ich noch bei senat 1 einreklamieren, dass wir eine falsche zählvariante verwendet haben, und diese ergo nicht unter die tatsachenendschied des schiedsrichters fällt - sondern einen klaren regelbruch seitens  der squash federation darstellt.

bei einem vorher vereinbarten zählmodus bis 15, ist im regelwerk klar festgehalten, dass jeder punkt zählt - und dass hätte mir im 2ten satz alle möglichkeiten eröffnet............

 

lg,

 

 

corcon am 4.3.08 14:10


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung